Land­wirt­schaft­li­che Koope­ra­tio­nen · Maschi­nen­ge­mein­schaf­ten · Absatz — und Ein­kaufs­ver­trä­ge inkl. AGB ·
Gesell­schaf­ten · Bewirt­schaf­tungs­ver­trä­ge · Erwerb land­wirt­schaft­li­cher Betrie­be

Koope­ra­tio­nen zwi­schen land­wirt­schaft­li­chen Betrie­ben ist für alle Betei­lig­ten meist ein Gewinn. Der Vor­teil ist vor allem finan­zi­el­ler Natur. Eine gemein­sa­me Anla­gen­nut­zung zahlt sich vor allem dadurch aus, dass vor­han­de­ne Res­sour­cen sinn­voll genutzt wer­den. Sin­ken­de Prei­se für land­wirt­schaft­li­che Pro­duk­te füh­ren teil­wei­se zu einem enor­men Kos­ten­druck. Und nicht immer kön­nen die finan­zi­el­len Ein­bu­ßen durch Aus­gleichs­zah­lun­gen begli­chen wer­den. Zusam­men­halt macht stark. Aber die­se Stär­ke hat nur dann Bestand, wenn das Zusam­men­wir­ken auf recht­lich siche­rer Grund­la­ge steht.

Zusam­men­ar­beit in der Land­wirt­schaft

Land­wir­te tun sich zusam­men und bil­den eine Ein­kaufs­ge­mein­schaft, eine Erzeu­ger­ge­mein­schaft, eine Maschi­nen­ge­sell­schaft oder ver­ein­ba­ren eine gemein­sa­me Anla­gen­nut­zung. Bei der Begrün­dung die­ser Ver­trä­ge ist es für alle Betei­lig­ten wich­tig, die ein­zel­nen Rech­te und Pflich­ten sorg­fäl­tig zu fest­zu­le­gen. Das gibt Sicher­heit und ver­mei­det Strei­tig­kei­ten. Mit der kom­pe­ten­ten Hil­fe eines Rechts­an­walts las­sen sich sol­che Ver­trä­ge (die übri­gens in der Regel auch gel­ten, wenn sie nur münd­lich ver­ein­bart wer­den) rechts­si­cher gestal­ten. Aber auch dann, wenn es zu Strei­tig­kei­ten unter­ein­an­der oder mit Lie­fe­ran­ten oder Abneh­mern kommt, zahlt sich der Rat eines Rechts­an­walts, der mit den typi­schen Pro­ble­men von Land­wir­ten ver­traut ist, auf jeden Fall aus.

Ein­kaufs­ge­mein­schaft

Ein­kaufs­ge­mein­schaf­ten pro­fi­tie­ren von teils deut­li­chen Rabat­ten auf Groß­ein­käu­fe. Des­halb tun sich Land­wir­te zu einer Ein­kaufs­ge­mein­schaft zusam­men, um von Ver­güns­ti­gun­gen gemein­sam zu pro­fi­tie­ren. Auf der ande­ren Sei­te sind gro­ße Ein­kaufs­ge­mein­schaf­ten auch für die Ver­käu­fer attrak­tiv, die sich davon hohe Abnah­me­men­gen ver­spre­chen. Die Groß­be­stel­lung von Neu­ge­rä­ten wird heu­te zuneh­mend über das Inter­net getä­tigt.

Erzeu­ger­ge­mein­schaft

In einer Erzeu­ger­ge­mein­schaft kön­nen selbst­stän­di­ge Land­wir­te ihre Pro­duk­te in einem Pool auf dem Markt anbie­ten. Dadurch wird es den ein­zel­nen Land­wir­ten, die jeweils nur klei­ne­re Men­gen erzeu­gen, mög­lich, sich an grö­ße­re Abneh­mer zu wen­den. Erzeu­ger­ge­mein­schaf­ten sind oft als Genos­sen­schaf­ten, Gesell­schaf­ten bür­ger­li­chen Rechts (GbR) oder als wirt­schaft­li­che Ver­ei­ne orga­ni­siert. Vie­le sol­cher Orga­ni­sa­tio­nen sind gleich­zei­tig Erzeu­ger- wie auch Ein­kaufs­ge­mein­schaf­ten.

Maschi­nen­ge­sell­schaft

Die Koope­ra­ti­on im Acker­bau ist für vie­le Land­wir­te der ein­zi­ge Weg, um sin­ken­de Erlö­se durch Ein­spa­run­gen bei den Arbeits­kos­ten zu begeg­nen. Meh­re­re Betrie­be kau­fen eine bestimm­te land­wirt­schaft­li­che Maschi­ne, zum Bei­spiel einen Schlep­per oder einen Mäh­dre­scher, und nut­zen die­sen gemein­sam. Auch bei die­ser Form der gemein­sa­men Nut­zung von Gerä­ten erge­ben sich häu­fig Pro­ble­me. Um Strei­tig­kei­ten von vorn­her­ein zu ver­mei­den, soll­ten die teil­neh­men­den Land­wirt­schafts­be­trie­be beson­de­ren Wert auf eine Ver­trags­ge­stal­tung legen, die alle Inter­es­sen der Betei­lig­ten opti­mal ver­wirk­licht.

Kom­pe­ten­ter Rechts­rat zahlt sich aus

Bei allen Koope­ra­tio­nen zwi­schen land­wirt­schaft­li­chen Betrie­ben ist es zum einen wich­tig zu prü­fen, ob über­haupt die betrieb­li­chen und per­so­nel­len Grund­la­gen für eine Zusam­men­ar­beit gege­ben sind. Dar­über hin­aus ist auch die Wahl der Rechts­form ent­schei­dend. Die Rechts­form hat maß­geb­li­chen Ein­fluss auf steu­er­li­che und haf­tungs­recht­li­che Fra­gen. Ob Ver­trags­ge­stal­tung, die Wahl der Rechts­form oder Bera­tung zu Pro­blem­fäl­len: Als Rechts­an­walt für agrar­recht­li­che The­men ste­he ich Ihnen immer mit Rat und Tat zur Ver­fü­gung. Gern ant­wor­te ich auf Ihre Fra­gen und über­neh­me auf Wunsch auch die recht­li­che Ver­tre­tung von Ein­zel­per­so­nen oder Gemein­schaf­ten.

Schil­dern Sie uns Ihren Fall.

Rufen Sie uns an, wir ste­hen Ihnen ger­ne zeit­nah für ein ers­tes Gespräch zur Ver­fü­gung.

089 / 21 75 74 85